Achtung, jetzt wird’s politisch

Hier in Rheinland-Pfalz stehen bald die Landtagswahlen an. Jedes noch so kleine Kuhkaff wird mit pappigen Werbeplakaten, die halbergraute Gesichter mit gut gebundenen Krawatten zeigen, zugekleistert. Die Parteien, bei denen die Herren der Schöpfung noch zu dumm sind sich eine Krawatte zu binden, versuchen nicht mit Gesichtern sondern mit Parolen um Wählerstimmen zu ringen. Julia Klöckner von der CDU will sogar an jeder Ampel den Verkehrsteilnehmern das Händchen halten und genau zuhören welcher Furz gerade quer sitzt. Fragt sich nur ob jeder Autofahrer das auch will. Engagiert sind sie jedenfalls alle, das muss man den 719 Bewerberinnen und Bewerbern lassen. Und eines haben sie noch gemeinsam, die Parteien. Fast jede versucht mit Familienpolitik beim eigenen Klientel zu punkten und dafür müssen die Kinder natürlich herhalten.

Ich frage mich ob das unschuldige Mädchen auf dem AfD-Plakat „Kinder willkommen“ im Kindergarten dafür gemobbt wird, dass sie ihr Gesicht für populistisches Gafd1eschwafel hergibt. Die arme AfD, 80% ihrer Plakate wurden in der Landeshauptstadt Mainz durch Vandalismus zerstört. Kein Wunder, wenn die mir einen blöden Spruch vor die Haustüre hängen, würde ich den auch abmachen. „Wer Wahlplakate, entfernt, zerstört oder beschmiert, macht sich laut Strafgesetzbuch der Sachbeschädigung strafbar.“  – Ich dachte immer der würde eine Auszeichnung für besonderes Ehrenamt erhalten.

Von wegen Kinder willkommen. Laut Wahl-o-Mat ist die AfD die einzige Partei, die Kita-Gebühren will. Die CDU will auch welche aber bis maximal 30 Euro im Monat. Liebe AfD, ich habe großen Respekt vor Euch. Ihr wart noch nie in diesem Bundesland an der Macht, habt es aber geschafft, dass ich jeden Monat fast 500 Euro für die Kita abdrücken darf. Respekt, Wahlversprechen schon vor der Wahl eingelöst. Und danke liebe SPD fürs Heucheln: „[…] deshalb hat die SPD gebührenfreie Kinderbetreuung eingeführt.“ Nur nicht für mich.

Schreiben nach Gehör für Grundschüler – superinnovativ. Grüne und SPD sind voll dafür, dabei dachte ich bisher immer, dass nur FDP-Mitglieder auf diese Art und Weise schreiben lernen. Das würde zumindest erklären, warum auf diesem Wahlplakat gleich drei Kommafehler gemacht wurden (zugegeben in Berlin, aber die hippen Berliner sind ja ihrer Zeit ja sowieso immer voraus).

FDP3-424x305.jpg
Quelle: Heiko Werning – taz.blogs

Dürfen Schwule Kinder adoptieren? Blos nicht, meint die NPD, denn das wäre eine „Förderung widernatürlicher Lebensweisen.“ Recht haben sie die Volksdeutschen. Auch Holger Apfel, ehemaliger Vorsitzender der rechtsextremen Partei musste wegen Homovorwürfen zurücktreten, genau wie Sachsens NPD-Chef Holger Szymanski, bei dem man Homopornos auf dem Rechner gefunden hat. Was kann schließlich widernatürlicher sein, als NPD-Mitglied zu werden? Die stecken wir dann lieber gleich in den von SPD und CDU angeordneten islamischen Religionsunterricht, wo sie dann von einem atheistischen Mitglied der Piraten-Partei unterrichtet werden. Denn das Geld an den Schulen reichte natürlich nicht für eine kompetentere Fachkraft und der Informatik/Mathe-Lehrer musste wieder fachfremd unterrichten. Wenigstens weiß Holger Szymanski danach, wie er die Pornos auf seinem Rechner vor seinen Kameraden erfolgreich verstecken kann.

Die Linke, die es dank der Fünfprozenthürde mal wieder nicht geschafft hat das Gymnasium abzuschaffen, kann dann weiter zusammen mit der lokalen AntiFa vor der Schule gegen die Bundeswehr protestieren, die versucht mit PlayStation-Simulationen unbescholtene Schüler für den Solatenberuf zu begeistern.

Ziemlich lausig die Parteienlandschaft. Widersprüche in sich und Papa kann eigentlich nichts mit gutem Gewissen wählen gehen. Da bleibt nur eins: Die Gründung einer Eltern-Partei. Und weil Eltern-Partei doof klingt und sich von AfD- und NPD-Anhängern so schlecht merken lässt, nennen wir sie PaPaPa – Die Papa-Partei. Und das sind unsere Forderungen:

  • Adoptionsverbot für NPD-Mitglieder.
  • Die SPD soll alle Kita-Beiträge aus der Parteikasse zahlen.
  • Schreiben nach Geruch und nicht nach Gehör – wobei ungewaschene vegan-Grüne dafür Modell stehen müssen.
  • Holger Szymanski’s Festplatteninhalt wird bei YouPorn hochgeladen.
  • Julia Klöckner muss jedem Autofahrer auf der vierspurigen Schiersteiner-Brücke eine Minute lang die Hand halten und sich die Beschwerden über den dadurch entstandenen kilometerlangen Stau anhören.
  • Das blonde Mädchen auf dem AfD-Plakat darf ihre Identität ändern und kommt in ein Zeugenschutzprogramm, wenn sie über Interna der Partei aussagt.
  • Die Eltern vom AfD-Mädchen müssen alle restlichen AfD-Plakate in Mainz beschmieren, zur Strafe dafür, dass sie ihre Tochter auf ein solches Plakat haben drucken lassen.
  • Alle Mitglieder der Piraten-Partei müssen fachfremd islamische Religion unterrichten, um die Medienkompetenz der Schüler zu verbessern.
  • Die FDP muss für die Linke vor den Schulen gegen die Bundeswehr protestieren, damit die Linken endlich wieder Zeit haben sich mit ihren AntiFa-Kumpels so richtig zu besaufen.

Wer ist dabei?

 

 

Advertisements

Ein Gedanke zu “Achtung, jetzt wird’s politisch

  1. Im ersten Moment war ich etwas neidisch, dass Kinderbetreuung in Rheinland-Pfalz wohl für lau ist. Hat sich dann aber bei der weiteren Lektüre geklärt.😉
    Ich beneide dich nicht, dass du demnächst wählen musst/darfst. Ich könnte mich überhaupt nicht entscheiden…
    Das arme AfD-Mädchen, was hat die nur für Eltern?!

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s